Frauen und Motorsport

Seit Beginn des Automobils haben Frauen Motorsport betrieben. Die Zahl der weiblichen Rennpilotinnen in bekannten Rennserien ist immer noch vergleichsweise gering und auch bei Rennstrecken als klassischen Arbeitsplatz denkt man in erster Linie nicht an einen Arbeitsplatz für Frauen.

Am BILSTER BERG sieht das ein bisschen anders aus. Aktuell arbeiten dort 25 festangestellte Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Bereichen, davon acht Frauen. Das sind immerhin stolze 32%. Sogar zwei Auszubildende befinden sich unter den acht Frauen.

Jorina Stütze, Auszubildende im zweiten Lehrjahr, hatte vor ihrer Ausbildung keinerlei Kontakt zum Motorsport. Ihr Partner hatte die 21-Jährige dazu motiviert, sich am BILSTER BERG zu bewerben. Sie sagt: „Die Begeisterung für den Motorsport hat sich erst durch meine Arbeit hier am BERG entwickelt. Inzwischen finde ich es faszinierend, was Fahrer und Autos leisten.“ Julia-Sophie Fischer hingegen ist durch die Firma ihres Vaters mit Autos groß geworden. Zwischen vielen und vor allem schnellen Fahrzeugen fühlt sie sich am wohlsten. Da lag eine Ausbildung am BILSTER BERG nahe.

Sabine Karusseit arbeitet bereits seit Beginn am BILSTER BERG und ist Leiterin für Vertrieb und Veranstaltungsmanagement. Sie sagt: „Bei uns hat jeder Veranstalter einen eigenen Kundenbetreuer, den er jederzeit ansprechen kann. Jeder Kunde soll sich bei uns voll auf seine Veranstaltung konzentrieren und sich nicht mit Kleinigkeiten rumschlagen müssen“. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen weiblichen Kundenbetreuer handelt ist dabei sehr groß, denn sechs Frauen sind hier regelmäßig im Einsatz.

Leider sucht man aktuell vergeblich nach weiblichen Formel-1-Pilotinnen. Zwei Fahrerinnen haben jedoch in der Vergangenheit bereits an einem Grand Prix teilgenommen: Die Italienerin Maria Teresa de Filippis war beim Großen Preis von Belgien 1958 die erste Frau, die bei einem Formel 1 Rennen startete und als Zehnte das Rennen beendete. Lella Lombardi, ebenfalls Italienerin, konnte beim (abgebrochenen) Grand Prix von Spanien 1975 als Sechste sogar einen halben WM-Punkt erringen. Sie ist damit die bisher einzige weibliche Pilotin, die sich in einem Formel-1-Grand-Prix in die Punkteränge fuhr (und gleichzeitig auch die erste Frau, die an einem Rennen der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft teilnahm).

Inzwischen gibt es auch seit ungefähr einem Jahrzehnt verstärkt Initiativen, um Frauen im Motorsport aktiv zu fördern. Die FIA Motorsport Kommission für Frauen war dabei Vorreiter im Jahr 2009. Initiativen wie ‚FIA Girls on Track‘ gibt es seit 2018, die W-Series, die erste Formelserie nur für Frauen, seit 2019, und die Extreme E, wo jedes Team zwingend aus einem Mann und einer Frau bestehen muss seit letztem Jahr. Und auch diverse Trackday-Veranstalter bieten inzwischen die Möglichkeit an, Frauen-Stints zu buchen, um die Hemmschwelle im Motorsport einzusteigen, zu senken. Natürlich auch am BILSTER BERG.

Recent Posts