Einrollen für den Lausitzring: tst sport + technik absolvieren aufschlussreichen Funktionstest am BILSTER BERG

Eine knappe Woche vor dem Rennwochenende der DTM Classic/Tourenwagen Legenden auf dem Lausitzring nutzte tst sport + technik die Gelegenheit zu einem exklusiven Funktionstest am BILSTER BERG. Im Mittelpunkt intensiver Vorbereitungen auf den Sporteinsatz südöstlich von Berlin stand der Shakedown der wieder instandgesetzten C-Klasse von Mercedes-Benz aus dem ITC-Jahrgang 1996. Vor sechs Wochen vereitelte eine undicht gewordene Lenkung auf dem Nürburgring den Start eines ursprünglich von Kurt Thiim gefahrenen Boliden – der Däne, DTM-Titelgewinner 1986, spielt weiterhin eine aktive Rolle im Rennstall aus Hann.-Münden.

Die Schlagzeilen:

  1. Roll-Out: Alle drei mitgebrachten Mercedes-Benz absolvieren klaglos ihre Funktionstests.
  2. Partnerschaft: Streckenplan vom BILSTER BERG auf der Fronthaube des 1996er-ITC-Boliden.
  3. Eilige Chefsache: Thorsten Stadler auch in zwei weiteren Kunden-190ern als Testpilot aktiv.

Zufrieden lächelnd, zog Thorsten Stadler nach den Funktionstests am BILSTER BERG Bilanz: „Alle drei mitgebrachten Tourenwagen-Klassiker sind hervorragend durchgelaufen, wir hatten überhaupt keine Probleme zu verzeichnen.“ Das galt in besonderem Maße für eine C-Klasse des ITC-Jahrgangs 1996, die am BILSTER BERG ihren Einstand gab – als ein Werbeträger der 4,2 Kilometer langen Test- und Präsentationsstrecke im Teutoburger Wald. Vorne auf der Fronthaube ist ihr Streckenplan abgebildet, und das bereits seit dem Saisonauftakt des Rennsport-Formates „Tourenwagen Legenden“ vor sechs Wochen auf dem Nürburgring.

Das Kuriose daran: Bisher ist der vor einem Vierteljahrhundert vom Dänen Kurt Thiim gefahrene Bolide der Klasse 1 in seinem neuen Ornat überhaupt noch nicht auf der Strecke gelaufen, der er gewidmet ist. Dies holte Stadler nun nach – in Form einer Dichtigkeitsprüfung, nachdem auf dem Nürburgring das Lenksystem leckgeschlagen war. Damals stellte Freund und Kunde Jörg Hatscher (Intax Motorsport) das 1996 vom Italo-Schotten Dario Franchitti pilotierte Schwesterfahrzeug für den zweiten Durchgang der „Tourenwagen Legenden“ zur Verfügung: die Doublette einer Hilfsaktion im April 2018 auf dem Hockenheimring. Stadler blieb dennoch punktelos, da er mit seinem eigenen Renntourenwagen und nicht mit der Leihgabe, die er gleichsam technisch betreut, für die Serie eingeschrieben ist.

Am Lausitzring geht er wieder als Solist mit der angestammten C-Klasse, deren Karosserie ein ins Schwarze tendierendes Dunkelbraun ziert, an den Start. Ein zweites, 1994 in der DTM von Ellen Lohr gesteuertes Kundenfahrzeug, wird von Guido Momm präsentiert – und von Kurt Thiim. Während diese beiden C-Klassen für tst sport + technik an den Start gehen, setzt Intax Motorsport ebenfalls zwei Exemplare unter der technischen Verantwortung der Mannschaft vom Weserursprung ein. Klaus Ludwig und Jörg van Ommen sind ihre prominenten Volanteure. Das erweitert den Einsatz auf vier Exemplare der technisch komplexen Gitterrohrrahmen-Boliden. Darüber hinaus setzen Thorsten Stadler und seine Mitarbeiter natürlich auch weiterhin auf den Vorläufer der C-Klasse, den „Baby-Benz“, sprich: 190 E 2.3/2.5-16 mit Vierventil-Technik. Zwei der dynamischen Viertürer waren am BILSTER BERG ebenfalls in Aktion. Beide Kundenfahrzeuge liefen genauso problemlos – und sie stehen bereit für neue Taten. In einer der umgewidmeten Munitionshallen auf dem Areal im Herzen Ostwestfalens haben sie vorläufig ihre Heimstatt gefunden.

Das anstehende Rennwochenende der DTM Classic/Tourenwagen Legenden auf dem Lausitzring wird all jenen, die nicht vor Ort sein können, per Livestream in die gute Stube daheim geliefert – vom Qualifying am Samstagmorgen an lautet die Devise: „Laut. Live. Legendär.“ Wir werden Sie selbstverständlich mit Neuigkeiten versorgen.

© netzwerkeins GmbH, Carsten Krome

Recent Posts