„Die Fan-Perspektive schadet nicht“