Trackday am BILSTER BERG – Bosch Engineering zeigt wie’s geht!

Trackdays: organisierte Sport- oder Fahrveranstaltungen auf abgesperrten Straßen, mit dem Ziel, das eigene fahrerische Können in einem sicheren Rahmen zu verbessern. Oft auch mit Instruktoren, finden sie zum Beispiel auf Rundstrecken wie dem BILSTER BERG statt oder auf stillgelegten Rollfeldern auf Flughäfen. Wichtig ist nur, dass die Strecke vom öffentlichen Verkehr getrennt ist.

Die Bosch Engineering GmbH (BEG) ist ein Tochterunternehmen innerhalb der Bosch Gruppe und spezialisiert auf Ingenieur-Dienstleistungen, unter anderem im Bereich Automotiver Antrieb und Sicherheit. Klar, dass bei der BEG sehr viele autoaffine Mitarbeiter beschäftigt sind. So lag die Idee nahe, für Mitarbeiter sowie Freunde und Familie am BILSTER BERG einen Trackday zu organisieren.

luftaufnahme_bb2021

Bei Trackdays, die man am besten mit ‚Freiem Fahren‘ übersetzen kann, steht das Verbessern der eigenen fahrerischen Fähigkeiten im Vordergrund, nicht Geschwindigkeit, Rundenzeiten oder Platzierungen. So können die Grenzen des eigenen Könnens und des Fahrzeugs in einem sicheren Rahmen ausgetestet werden. Häufig kann ein individuelles Coaching dazu gebucht werden, um vom Profi noch mehr zu lernen.

Bei der BEG ging es von Anfang an um das „Teilen von Begeisterung“ in Verbindung mit dem Auto. Das Ziel: Die erfahrenen Rundstreckenprofis mit neugierigen Nicht-Motorsportlern zusammenzubringen. Dazu sollte ein Rahmen geschaffen werden mit Freiraum für Austausch, gute Atmosphäre und Herzlichkeit, gepaart mit einer anspruchsvollen Rennstrecke.

„Am BILSTER BERG wird mit der anspruchsvollen Rennstrecke und den engagierten Mitarbeitern ein Rahmen geboten, in dem wir als BEG die Faszination der Rennstrecke mit der Passion der Kollegen und Freunde für das sportliche Fahren zusammen erleben können. Und das wurde auch für dieses Event durch die vielen strahlenden Gesichter und der direkten Frage nach dem „Nächsten Mal“ bestätigt“, so Stephan Tafel von der BEG.

img_7289.cr2_

Der Vormittag startete mit geführtem Fahren mit eigenen Instruktoren, die aus Mitarbeitern mit einem hohen fahrdynamischen Ausbildungsgrad oder aktiven Motorsportlern bestanden. Aufgeteilt nach Fahrkönnen und Leistungsklasse des Fahrzeugs konnten sich alle, vom Anfänger bis zum ‚Racer‘, langsam und sicher auf die Rennstrecke einstellen. Am Nachmittag stand dann „freies Fahren“ auf dem Programm, mit der Möglichkeit des Mitfahrens in unterschiedlichen Fahrzeugarten mit verschiedensten Antriebsarten und Fahrtechniken. Weiterhin ohne Zeitmessung und jeder mit seiner individuellen Linie. So gab es Stints für die Langsameren und die Schnelleren sowie ein Ladydriver-Stint.

img_7373.cr2_

Am BILSTER BERG finden regelmäßig Trackdays statt. Diese werden nicht nur von externen Firmen gebucht und organisiert, sondern auch vom BILSTER BERG selbst. BILSTER BERG erFahren, mit dem am 20. März die Saison an der Rundstrecke im Teutoburger Wald eröffnet wurde, ist da das beste Beispiel. Neben einem Slalomparcours auf der Dynamikfläche, bei dem das eigene Fahrkönnen unter Beweis gestellt werden konnte, fanden mehrere Stints des Formats „Racetrack Training zum Testen“ statt. Bei diesem, durch Instruktoren geführtem Fahren, konnten die Teilnehmer bei 2x 20 Minuten Fahrzeit das Handling und die Grenzen ihres Fahrzeugs und Fahrkönnens erfahren. Für Rundstrecken-Anfänger ist dies die beste Möglichkeit sich auf Trackdays mit „freiem Fahren“ vorzubereiten. Weitere Termine für das BILSTER BERG Racetrack Training Basic & Sport sowie Trackdays verschiedener externer Veranstalter finden sich das ganze Jahr über in unserem Veranstaltungskalender.

Neueste Beiträge